Schaffung eines Stadtbildes durch Musik

Das kreative Stadtimage oder die Marke einer globalen Stadt

wird durch seine vielschichtigen Identitäten und Kontexte geprägt. Diese werden durch eine spezifische kommunale Strategie kanalisiert, die auf Anziehungsfaktoren wie die kulturelle Besonderheit, das Erbe und die gebaute Umwelt, um nur einige zu nennen, reagiert. Die City-Branding-Strategie wird sowohl von öffentlichen als auch privaten Akteuren im Streben nach wirtschaftlichem Wachstum und Lebensqualität gesteuert. In der Planungspraxis haben sich diese Ziele als widersprüchlich erwiesen, wenn man die prekäre Natur von Kultur und Kreativität im Kontext der Rentabilität betrachtet.

Die Bestimmung der Branding-Akteure und die indirekten Einflüsse auf das City Branding sind in mittelgroßen Städten einfacher als in globalen Städten, einfach weil weniger Entwicklungen gleichzeitig stattfinden und weil hauptsächlich lokale Interessengruppen beteiligt sind. Dies wirkt sich auf unser konzeptionelles Verständnis einer Stadt aus, da es im Vergleich zum vielschichtigen, intern/extern gesteuerten Image von Global Cities eine konstantere, linearere Identität bedeutet. Im Gegenzug vereinfacht es auch unser Verständnis der zugrundeliegenden qualitativen Trends, wie ein Stadtbild geformt wird; insbesondere, wie ein Stadtbild von seinen Bürgern und einflussreichen Persönlichkeiten wie Musikern, Schriftstellern oder Geschäftsinhabern vertreten wird.

Um dies zu demonstrieren, möchte ich einen Blick darauf werfen, wie Mannheim zu einem einflussreichen Zentrum für das Musikgeschäft in Deutschland geworden ist, das gleichzeitig kleine Design- und Technik-Startups angezogen hat. Nicht auf der Ebene der Stadtregierung wurde die Musik als Instrument zur “Image-Regeneration” eines im Niedergang begriffenen Industriezentrums eingesetzt, sondern es war die Einbeziehung eines kleinen Netzwerks lokaler Musiker und Produzenten, die das Potenzial für Investitionen eröffnete.

In den frühen 90er Jahren wurde eine Gruppe von in Mannheim ansässigen Musikern

Um den Leadsänger Xavier Naidoo – heute einer der führenden Namen der deutschen Popmusik – gruppierte sich das Musikkollektiv Söhne Mannheims. Zu dieser Zeit begannen sie, in Liedern und Rundfunkmedien für Mannheim zu werben und das Bewusstsein für ihre Stadt als einen Ort mit Erfolgsgeschichten, Talenten und Authentizität zu schärfen – auch wenn einige scherzhaft sagten, die Musik ähnele einem Tinnitus.
Lieder wie ‘Meine Stadt’ drücken stark das kollektive Bewusstsein für die Stadt aus, die sie als Heimat ihrer künstlerischen Erziehung und Inspiration ehren. Dies hat teilweise zu einer Veränderung des Stadtbildes und zu einem Gefühl des Stolzes in der lokalen Gemeinschaft beigetragen.

Aufgrund der Popularität dieser Band zusammen mit anderen einflussreichen musikalischen Mitarbeitern, die in der Region leben, wurden Festivals initiiert und informelle Unterstützungsstrukturen eingerichtet, insbesondere ein Cluster für Musikproduktion. Diesen Trends folgend zeigten die Stadtregierung und private Investoren ein zunehmendes Interesse an der Bereitstellung von Unterstützungsstrukturen für kleine Musik-Startups und Bildungsinfrastrukturen. Der Regierungspräsidium Baden-Württemberg gründete 2003 die Popakademie Baden-Württemberg (Hochschule für Popularmusik und Musikwirtschaft) als öffentlich-privates Unternehmen in Zusammenarbeit mit lokalen Musikern, von denen einige als Finanzierer auftraten.

Dies ist die erste Einrichtung dieser Art

In Deutschland kontinuierliche Unterstützung von Musikschaffenden im Rahmen einer Strategie zur Talentförderung (Imagefilm). Der Musikpark Mannheim wurde als nahe gelegenes Unternehmerzentrum eingerichtet und beherbergt heute rund 40 Unternehmen der Musikwirtschaft.

Diese Entwicklungen haben eng dazu beigetragen, dass sich das Image Mannheims von einer auf dem Rücken liegenden ehemaligen Industriestadt zu einer Nischen-“Kreativstadt” gewandelt hat. Einzigartig an dieser Fallstudie ist die enge Einbindung lokaler Persönlichkeiten in das Streben nach kultureller und wirtschaftlicher Effizienz. Dies deutet auf ein nachfrageorientiertes Wachstum hin, das eng von kreativen Fachkräften und ihrem fachspezifischen Know-how gelenkt wird und ein Gleichgewicht zwischen kulturellem Konsum und kultureller Produktion aufrechterhält.

Wenn Sie weitere interessante Artikel lesen möchten, besuchen Sie bitte die Hauptseite.